Wie finde ich durch Nachdenken trotz dem Thema Geld leichter zum Glauben

 

Eigentlich ist es ganz einfach. Wir denken über Gott und die Bibel nach und er offenbart uns durch 

Jesus / Yeshua folgendes: 

 

Lukas 12

Vom falschen und rechten Sorgen

22 Er sprach aber zu seinen Jüngern: Darum sage ich euch: Sorgt euch nicht um das Leben, was ihr essen sollt, auch nicht um den Leib, was ihr anziehen sollt. 23 Denn das Leben ist mehr als die Nahrung und der Leib mehr als die Kleidung. 24 Seht die Raben: Sie säen nicht, sie ernten nicht, sie haben keinen Keller und keine Scheune, und Gott ernährt sie doch. Wie viel mehr seid ihr als die Vögel! 25 Wer ist unter euch, der, wie sehr er sich auch darum sorgt, seiner Länge eine Elle zusetzen könnte? 26 Wenn ihr nun auch das Geringste nicht vermögt, warum sorgt ihr euch um das Übrige? 27 Seht die Lilien, wie sie wachsen: Sie arbeiten nicht, auch spinnen sie nicht. Ich sage euch aber, dass auch Salomo in aller seiner Herrlichkeit nicht gekleidet gewesen ist wie eine von ihnen. 28 Wenn nun Gott das Gras, das heute auf dem Feld steht und morgen in den Ofen geworfen wird, so kleidet, wie viel mehr wird er euch kleiden, ihr Kleingläubigen!

 

Wenn nun der Mensch darauf vertraut, dass Gott im Himmel ihn auch so kleiden wird, wie er es dann tut, dann ist es doch an anderer Stelle wichtig, wenn jemand Geld bekommt, dass er nicht gleich loszieht und sich Dinge kauft und konsumiert, sondern, dass er Geld ein wenig liegen lässt. Wir müssen auch Gott Glauben haben, denn sonst wissen wir nicht, von wo das kommt und das kann im Zweifel der falsche Gott der Welt sein, der Bösewicht

 

Der Gläubige lässt einfach Geld liegen und konsumiert es nicht sofort, sondern er wartet einfach ab. Später wird der Herr diesen Glauben zur Gerechtigkeit anrechnen und die Dinge geben, die der Mensch braucht, und das zur rechten Zeit. Selbst, wenn wir denken, dass wir etwas dringend bräuchten, so mag es sein, dass das gerade nicht zutrifft.